Umwelt  Sonntag, den 19.09.2021 von Silvio Weise / 63x gelesen

Das Umweltproblem erschöpft sich nun mal nicht nur im Ausstoß von CO₂, sondern hat einen deutlich größeren Umfang. Im Moment ist auch nicht wirklich ersichtlich, dass sich bei den größten Umweltverschmutzern global gesehen, China und den USA wirklich etwas tut. Die Debatte in Deutschland, auch in anderen Ländern ist wohl intensiver und mehr oder minder im Vordergrund, als bei den Staaten, wo der Hebel angesetzt werden müsste, um global etwas zu erreichen.

Über die anderen Umweltsünden wird wenig geredet, sodass man davon ausgehen kann, dass sie auch keine Beachtung finden. Wir reden da unter anderem von dem Abholzen der Wälder, für ein weiteres sinnfreies Wachstum der Wirtschaft, welches nach wie vor die Umwelt mehr und mehr belastet. Vor allem in der Intensität und Schnelligkeit. In der die ganze Angelegenheit vonstattengeht. Die Vermüllung des Planeten geht weiter voran, Plastikmüll wo man nur hinschaut mit Jahr für Jahr steigender Tendenz, obwohl dieses Problem weit bekannt ist. Ein weiterer nicht zu übersehender Fakt ist die bewusste Kurzlebigkeit der Produkte, Made in China in einer oft schlechten Qualität. Billig will ich treibt den Verschleiß und damit Anfall von Müll weiter voran. Die neuen Techniken bringen noch mehr Masse an Abfallprodukten auf den Markt, siehe Akku für Fahrräder, ein Produkt was nicht ewig hält und irgendwann entsorgt werden muss. Die Förderung von Lithium als Bestandteil für diese Energieträger finden ins teils unberührter Natur statt und bedeutetn einen weiteren Eingriff in dieselbe. Die Autoindustrie beschäftigt sich mehr mit Trends, siehe selbstfahrende Autos als mit Umweltproblemen. Erst wurden Verbrenner um die ganze Welt geschickt und nun gehts mit dem E – Auto weiter. Eine E – Auto besteht nicht nur aus der Batterie, sondern aus vielen Teilen, die enorm viel Energie und Rohstoffe verbrauchen. Die Schrottfahrzeuge, die in der EU oder auch in anderen Industriestaaten keine Verwendung mehr haben, landen unter anderem in Afrika, wo sie ohne Standards weiter betrieben werden können und die Umwelt verpesten. Industriemüll wird in Drittländer verbracht und gelagert und verseucht dort die Böden, nur damit arme Staaten eine Einnahmequelle haben.

Die Digitalisierung wird einen enormen Stromverbrauch nach sich ziehen, der erzeugt werden muss. Dies soll mehr und mehr durch grünen Strom erfolgen. Ob dies in dem Umfang machbar ist, kann noch gar nicht eingeschätzt werden.

In der Verkehrspolitik hinkt man ebenfalls hinterher, den eine Maßnahme für eine saubere Umwelt wäre auch eine Entlastung der Straße hin zur Bahn. Die Bahn hält dem Wettbewerb nicht stand, sodass die Unternehmen ihre fahrenden Lager weiter auf der Straße haben. Verkehrspolitik und Umweltpolitik sind meilenweit auseinander. An anderen Stellen sieht man wiederum, anhand Messungen der Feinstaubbelastungen, dass sogar eine autofreie Innenstadt mehr Feinstaub aufweisen kann, als zu durchschnittlichen Verkehrszeiten.

Die Globalisierung an sich kann nicht grün sein und werden, weil alleine der logistische Aufwand eine Stecknadel von China nach Europa zu transportieren, ob zu Lande, in der Luft und auf der Straße sinnlose Emissionen verursacht, die man durch die Produktion vor Ort auf ein Minimum reduzieren könnte.

Die Flächenversieglung von nutzbaren Agrarflächen, eine weitere Umweltsünde. Ganzen Gewerbegebiete würden auf solchen Flächen gebaut und verhindern eine landwirtschaftliche Nutzung, die auch die Versorgung der Bevölkerung sicherstellen könnte, zumindest anteilig.

Ein Lebensmittelangebot, nie dagewesenes in den Industriestaaten, welches man als überbordend und völlig kontraproduktiv bezeichnet werden muss. Für dieses Angebot werden jede Menge Umweltsünden begannen, von der Logistik bis zu Verpackung. Mehr regional und weniger Masse würde das System deutlich entlasten und zu mehr Nachhaltigkeit führen. Dort sieht man keine Ansätze. Änderungen herbeizuführen. Es ist aber auch kein Verzicht des Verbrauchers zu erkennen, sein Verhalten grundlegend zu ändern. Selbst die Bequemlichkeit des Verbrauchers steigt an, da man sich die Lebensmittel ins Haus liefern kann. Das Angebot kann man mit Sicherheit auf ein Drittel reduzieren, ohne dass der Bürger unter Unterversorgung oder Versorgungsnöten leiden müsste.

Der allgemeine Trend, immer mehr im Internet zu bestellen, fördert die Logistikbranche um so mehr, die die Umweltbelastung weiter steigen lässt.

Man kann nicht erkennen, inwieweit die Menschheit auch auf diese vielen unnützen Artikel verzichten würde, im Gegenteil, es werden immer mehr.

Am Ende fördern auch viele Produkte immer wieder schlechte Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit. Der Schäden ist nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch. Billig herstellen auf Kosten anderer zu Gewinnmaximierung. So kann Umwelt nicht gehen und ein wahrer Umbruch bleibt nicht erkennbar.

Mr. HicHELP

Link zu diesem Artikel: http://www.hichelp.de/nachrichten/umwelt/nachricht-624.html
           
Artikel bewerten:

Der Artikel wurde noch nicht bewertet!

Autor dieses Artikels:

Silvio Weise / HicHELP
Obere Dorfstraße 62
09236 Claußnitz

konkret[@]hichelp.de
www.hichelp.de

 

Kommentare:
An dieser Stelle können Sie einen Kommentar abgeben.

  Ihre Daten
Ihr Name
E-Mail (wird nicht angezeigt)
  Ihr Kommentar
 
Ich habe die Datenschutzbestimmungen von HicHelp.de gelesen und akzeptieren diese *






Adminzeiten heute
keine

Umfragen

Thema: Gesundheit und Gesellschaft

Impfpflicht
Ja
9.76 %
Nein
12.2 %
Zwingend erfoderlich
12.2 %
Verfassungswidrig
9.76 %
Wissentschaftlich nicht haltbar
12.2 %
Frei für jeden entscheidbar
7.32 %
Bestimmte Berufsgruppen
12.2 %
Vorteile für Geimpfte gerechtferigt
12.2 %
Nachteile für Ungeimpfte gerechtfertigt
12.2 %
Stimmen abgegeben: 41
Umfrage noch aktiv bis 30.03.22 16:00 Uhr
Sie haben bei dieser Umfrage bereits abgestimmt
 
Thema: Politk

Vertrauen Sie der aktuellen Politik ?
Ohne Vorbehalt
14.29 %
nur einigen Politikern
11.18 %
teilweiser Vertrauensverlust
10.56 %
unglaubwürdig
9.32 %
Nein
11.18 %
kompletter Vertrauensverlust
12.42 %
es besteht noch Hoffnung
9.32 %
auch langfristig keine Besserung
9.94 %
Ja
11.8 %
Stimmen abgegeben: 161
Umfrage noch aktiv bis 30.06.22 16:00 Uhr
Sie haben bei dieser Umfrage bereits abgestimmt
 
Thema: Finanzen

Investieren in Kryptowährungen
Invest der Zukunft
22.31 %
mittlerweile zu teuer
20.66 %
schlechter Zeitpunkt
14.05 %
zu volatil
15.7 %
zu wenig Kenntnisse
16.53 %
zu wenig freies Kapital
10.74 %
Stimmen abgegeben: 121
Umfrage noch aktiv bis 01.01.23 16:00 Uhr
Sie haben bei dieser Umfrage bereits abgestimmt
 
Thema: Verkehr

Sind Sie für ein Tempolimit?
Ja auf der Autobahn und in der Stadt
33 %
Nein, keinesfalls
29 %
Tempolimit nur auf der Autobahn
38 %
Stimmen abgegeben: 100
Umfrage noch aktiv bis 30.03.22 16:00 Uhr
Sie haben bei dieser Umfrage bereits abgestimmt
 
Thema: Geldsystem

Halten Sie einen Crash für möglich?
Unmöglich
16.6 %
Möglich
13.96 %
Passiert niemals
15.85 %
In nächster Zeit denkbar
14.72 %
Heute und morgen nicht
11.32 %
Bald damit zu rechnen
16.23 %
Maximal eine Abwertung der Währung
11.32 %
Stimmen abgegeben: 265
Umfrage noch aktiv bis 01.08.22 16:00 Uhr
Sie haben bei dieser Umfrage bereits abgestimmt
 
Thema: Gesundheitsbarometer

Wie steht es um Ihre Gesundheit?
Bin Topfit
17.05 %
Gut
11.48 %
Mein Arzt ist mit mir zufrieden
9.51 %
Mein Arzt rät mir achtsam zu sein
9.84 %
Ich habe körperliche Beschwerden
11.8 %
Habe psychische Probleme
9.18 %
Mix aus Beschwerden
10.49 %
Nicht so gut
10.16 %
Schlecht
10.49 %
Stimmen abgegeben: 305
Umfrage noch aktiv bis 01.01.23 16:00 Uhr
Sie haben bei dieser Umfrage bereits abgestimmt
 
Thema: Persönliche Situation

Sind Sie mit ihrer Jetzt - Situation zufrieden?
Ja
19.32 %
Nein
12.12 %
Finanzielle Probleme
14.39 %
Private Probleme
12.5 %
Berufliche Probleme
15.53 %
Problemmix
13.64 %
Könnte nicht besser sein
12.5 %
Stimmen abgegeben: 264
Umfrage noch aktiv bis 30.12.21 16:00 Uhr
Sie haben bei dieser Umfrage bereits abgestimmt
 
Thema: Ernährung

Wie ernähren Sie sich?
Konventionell
16.42 %
Vegetarisch
12.04 %
Vegan
17.88 %
Ein Mix
13.87 %
Nicht darauf geachtet
12.04 %
Mir egal
12.77 %
Esse was mir schmeckt
14.96 %
Stimmen abgegeben: 274
Umfrage noch aktiv bis 01.01.23 16:00 Uhr
Sie haben bei dieser Umfrage bereits abgestimmt
 
Thema: Fussball

Hansi Flick beste Wahl für DFB?
Stimmen abgegeben: 211
Umfrage noch aktiv bis 30.12.21 16:00 Uhr
 
Thema: Geldanlagen

Welche Geldanlagen sind Ihr Favorit?
Papier - und Münzgeld
10.22 %
Gold
9.12 %
Silber
7.46 %
Platin
5.52 %
Immobilien
7.18 %
Aktien
8.01 %
Staatsanleihen
8.29 %
Landbesitz
7.46 %
Oldtimer
7.73 %
Mix aus Gold, Silber, Immobilien, Aktien
7.46 %
Mix aus Immobilien, Landbesitz, Aktien
6.91 %
Mix aus Gold, Staatsanleihen, Aktien
7.46 %
Anderer Anlagenmix
7.18 %
Stimmen abgegeben: 362
Umfrage noch aktiv bis 01.07.23 16:00 Uhr
Sie haben bei dieser Umfrage bereits abgestimmt

Andere Themen im Überblick

Kommentare von Mr. HicCINS


Kalender

Wetter Chemnitz

Deutschlandwetter

Goldindex

Bioplastik

Silberindex

Platinindex

Palladiumindex

Wechselkurse

ALLIANZ

BASF

BMW

Commerzbank

Continental AG

Deutsche Bank

Daimler

FRESENIUS MEDICAL CARE

HENKEL

INFINION

LINDE

Münchener Rück

RWE

SAP

Siemens

VW

Kleines Werbevideo

Interessante Internetseiten

Google  Google     Google  Facebook     Youtube  Youtube     ebay  ebay     Amazon  Amazon     Wikipedia  Wikipedia     Twitter  Twitter     LinkedIn  LinkedIn     Yahoo  Yahoo     Windows Live  Windows Live
Tipps für Jedermann

Leider sind momentan keine Buchtipps vorhanden.

Leider sind momentan keine Veranstaltungstipps vorhanden.

Natur pur
Storchennest - Brandenburg
 
Architektur pur
Ziegelbrücke Markt Mildenstein - Sachsen