Finanzen  Freitag, den 29.01.2016 von Silvio Weise / 665x gelesen

Bundesfinanzminister Schäuble gibt bekannt dass die gemeinsame europäische Einlagensicherung kommen wird. Wieder haben Banken eine Möglichkeit mehr bekommen ihren Raubzug fortzusetzen.Damit stehen den EU-Banken die 2.000 Milliarden Euro der deutschen Sparer als Sicherheit zur Verfügung. Überraschen tut dies nicht, denn erstens ist es der einzige reelle Gegenwert der Staatsschulden und zweitens ist die Enteignung der deutschen Bürger kein Zufallsprodukt. Damit können Banken wieder kräftig Geld vergeben, Kredite e.t.c.Heißt also ihre Bilanz aufhübschen und weiter Geld fabrizieren, was eigentlich Null Gegenwert hat, da es keinerlei Deckung dafür gibt, außer die Schweißperlen des Kreditnehmers.

Deutschland stand das erste mal davor seine Staatschulden durch einen ausgeglichen Haushalt in soweit zu stoppen, das die Schulden nicht weiter anwachsen. Durch die Flüchtlingskrise und die damit zusätzlichen entstehenden Kosten ist dies natürlich illusorisch.
Vorallem weil noch keiner weis, wo die Reise hier hingeht.

Diese weitere Schwächung der deutschen Finanzstärke, mal von der Verteilungsungerechtigkeit abgesehen bringt Deutschland noch mehr in Predoille und Richtung absteigenden Ast.

Ein so starkes Deutschland ist nicht gewollt. Starke Staaten sind nicht zu lenken und sind in der Lage Ihre Position wirtschaftlich, politisch auch global zu vertreten. Deutschland hat ja noch immer Einfluß in der Welt, sinkenden muss man leider zugestehen.
Diese derzeitig Politik ist auf jeden Fall nicht für die breite Masse angelegt sondern spielt nur ein paar wenigen Protagonisten in die Hände.

Ich meine wer jetzt nich handelt und sein erspartes in Sicherheit bringt, dem ist nicht mehr zu helfen. Denn wie Sie sehen, schreckt dieses System vor nichts zurück. Die schleichende Entwicklung der Enteigung wird schon lange betrieben und seit Lehmann + Brother hätte eigentlich eine deutschliche Kehrtwende der Finanzpolitik eintreten müssen, erfolgt ist das Gegenteil in unglaublicher Weise.

In einem älteren Artikel habe ich schon einmal auf die Möglichkeit von Zwangshypotheken hingewiesen um an frisches Kapital heranzukommen.
Eine höhere Besteuerung von Benzin ist auch schon im Gespräch um die Kosten der Flüchtlingskrise zu finanzieren.

Für den Griff in die Tasche des Bürgers ist kein Land in Sicht um ein völlig desolates System am Leben zu erhalten. Die Steuerknechtschaft reicht den Akteuren schon lange nicht mehr.

Wann reicht es denn nun dem Bürger?

Mr. HicHELP

Link zu diesem Artikel: http://www.hichelp.de/nachrichten/finanzen/nachricht-83.html
           
Artikel bewerten:

Der Artikel wurde noch nicht bewertet!

Autor dieses Artikels:

Silvio Weise / HicHELP
Obere Dorfstraße 62
09236 Claußnitz

konkret[@]hichelp.de
www.hichelp.de

 

Kommentare:
An dieser Stelle können Sie einen Kommentar abgeben.

  Ihre Daten
Ihr Name
E-Mail (wird nicht angezeigt)
  Ihr Kommentar
 
Ich habe die Datenschutzbestimmungen von HicHelp.de gelesen und akzeptieren diese *




Adminzeiten heute
keine

Kommentare von Mr. HicCINS


Kalender

Wetter

Goldindex

Finanzsystem heute

Silberindex

Platinindex

Palladiumindex

Wechselkurse

Petitionsseiten

Interessante Internetseiten

Google  Google     Google  Facebook     Youtube  Youtube     ebay  ebay     Amazon  Amazon     Wikipedia  Wikipedia     Twitter  Twitter     LinkedIn  LinkedIn     Yahoo  Yahoo     Windows Live  Windows Live
Tipps für Jedermann

Leider sind momentan keine Buchtipps vorhanden.

Leider sind momentan keine Veranstaltungstipps vorhanden.