Finanzen  Montag, den 05.10.2020 von Silvio Weise / 11x gelesen

Das Edelmetall Gold stark unter Druck. Schwankungen von 5 % in den letzten Wochen keine Seltenheit. Gold war von ca. 1.660,00 Euro bis vor Tagen auf unter 1.600,00 € gerutscht. Das edle Metall rückt durch die „ Viruskrise″ immer mehr in den Focus. Und dies wahrscheinlich auch immer mehr bei Anlegern die diese Anlageklasse nicht im Portfolio und auch nicht auf Rechnung hatten.

Die Aussichten auf weitere Lockerungen der Wirtschaft und mehr Bewegungsfreiheit zerschlagen sich immer mehr. Kein guter Ausblick für Unternehmen und Unternehmer. Die angeschlagene Wirtschaft in Deutschland und in der ganzen Welt Branchenspezifisch unterschiedlich stark betroffen bringen das Schiff im Sturm noch mehr in Nöte. Für das Papiergeld aber auch Anlagen in Papierform ein weiteres Signal aus der Politik, welches die Fiat - Monet und das Gelddrucksystem weiter unter Druck bringt. Bis 15. Oktober soll der neue Maßnahmenplan von der Regierung in Deutschland stehen, um einer weiteren Ausbreitung der örtlich stark steigenden Zahlen von infizierten mit dem CoronavirusHerr zu werden. Heißt auch, kein Ende in Sicht mit Corona.

Die Botschaften von Unternehmen in Schieflage halten weiter an. Keine Entspannung in Sicht. Die Autozulieferbranche stark unter Druck. Werksschließungen und Entlassungen über die nächsten Jahre geplant. Notwendigerweise, dies zeichnete sich aber auch schon ohne diese neuen Ankündigungen ab. Vor Corona.

In anderen Branchen sieht es nicht besser aus. Die momentane Krise weitet sich in alle Bereiche aus, da immer mehr hinterfragt wird. Ein solches Szenario wie aktuell bringt die Edelmetalle auf neue Höhen, der Druck auch auf diese oder gerade auf diese Wertanlage wird größer und kann das Edelmetall in alle Richtungen schicken. Die nicht nur unsichere, instabile Situation lässt viel Luft und Raum.

Sachverständige sehen das Metall für die Zukunft wieder als den Wert, der Währungen absichert. Ein kommender Goldstandard wieder im Bereich des möglichen? Silber wahrscheinlich ebenso der neue Währungshüter. Auf jeden Fall bringen die mehr als unsicheren Zeiten die Metalle aus dem Dornröschenschlaf. Ein Unze-Gold könnte laut Experten den jetzigen Wert noch vervielfachen. Eigentlich eine logische Konsequenz anhand der Finanzblasen, die sich seit der letzten Krise noch vervielfacht haben. Der Anstieg des Goldwertes zeigt deutlich den Wertverfall der Währungen.

Für die Stabilität des jetzigen Systems kein gutes Zeichen.

Mr. HicHELP

Link zu diesem Artikel: http://www.hichelp.de/nachrichten/finanzen/nachricht-470.html
           
Artikel bewerten:

Der Artikel wurde noch nicht bewertet!

Autor dieses Artikels:

Silvio Weise / HicHELP
Obere Dorfstraße 62
09236 Claußnitz

konkret[@]hichelp.de
www.hichelp.de

 

Kommentare:
An dieser Stelle können Sie einen Kommentar abgeben.

  Ihre Daten
Ihr Name
E-Mail (wird nicht angezeigt)
  Ihr Kommentar
 
Ich habe die Datenschutzbestimmungen von HicHelp.de gelesen und akzeptieren diese *






Adminzeiten heute
keine

Kommentare von Mr. HicCINS


Kalender

Wetter

Goldindex

Finanzsystem heute

Silberindex

Platinindex

Palladiumindex

Wechselkurse

ALLIANZ

BASF

BMW

Commerzbank

Continental AG

Deutsche Bank

Daimler

FRESENIUS MEDICAL CARE

HENKEL

INFINION

LINDE

Münchener Rück

RWE

SAP

Siemens

VW

Kleines Werbevideo

Interessante Internetseiten

Google  Google     Google  Facebook     Youtube  Youtube     ebay  ebay     Amazon  Amazon     Wikipedia  Wikipedia     Twitter  Twitter     LinkedIn  LinkedIn     Yahoo  Yahoo     Windows Live  Windows Live
Tipps für Jedermann

Leider sind momentan keine Buchtipps vorhanden.

Leider sind momentan keine Veranstaltungstipps vorhanden.

Natur pur
Zittauer Gebirge
 
Architektur pur
Burg Scharfenstein - Sachsen