Mittelstands -
            nachrichtenblatt

 

Politik  Freitag, den 26.02.2016 von Silvio Weise

Heute im Radio als Aussagen vom Vize - Kanzler und Wirtschaftsminister gehört. Der soziale Friede sei in Gefahr, wenn Bankenrettungssystem, Länderrettung innerhalb der EU funktioniere, wenn den Flüchtlingen alle denkbare Hilfe angeboten aber der Bürger des eigenen Landes im Regen stehen gelassen wird. Was für eine Erkenntnis, Gabriel setzt sich ja auch schon mal in die Runde von Pegida um zu verstehen was da eigentlich für Probleme sind um dann festzustellen das Pegida rein rechts orientiert sei. Das sind angeblich keine Bürger die Altagssorgen umtreibt.

Es ist wahrlich ein Problem, das die Regierung sich immer mehr vom Bürger entferrnt und seine Interessen nicht vertritt. Es geschieht alles über dem Kopf der Bürger hinweg, gefragt wird man nicht. Selbst Protestbewegungen in Deutschland ändern nicht wirklich viel daran bist jetzt. So richtig sehe ich dass auch nicht, das es zu einer Änderung in näherer Zeit kommt. Es braucht wahrscheinlich wirklich erst die große Krise, wenn überhaupt eine Einsicht der Verantwortlichen zu erwarten ist, um den Bürger in Entscheidungen mit einzubeziehen. Sollte es den großen Crash geben, bereinigt er viele Dinge auch von selbst. Das Finanzsystem wird so nicht weiter funktionieren und in Frage gestellt werden müssen.

Gespannt kann man sein was die nächsten Bundestagswahlen bringen ? Kommt der große Schub zu sinnvollen Veränderungen?

Viele politische, milliitärische, wirtschaftliche und strategische Überlegungen müssen ganz neu gedacht werden. Zur Zeit kann man mit einer eigenen Meinung auch mit einem Parteieintritt an der Basis nicht wirklich etwas bewegen. Die Parteien sind strukturiert und starr und glänzen nicht wirklich mit sinnvollen und effektiven Maßnahmen um die Bandbreite der Probleme in den Griff zu bekommen. Die Unruhe und Unzufriedenheit der Bürger bekommen sie ebenfalls nicht in den Griff.

Eine Bürgerdemokratie wäre vieleicht ein Ansatz denn die Geschichte zeigt, Macht nur in die Hände weniger zu geben, führt immer wieder zum Fiasko und scheitert Schlussendlich an der Gier und dem Machtstreben der Protagonisten.

Technisch wäre eine Bürgerdemokratie leicht möglich, via Internet und anderer Medien.

 

Autor dieses Artikels:

Silvio Weise / HicHELP
Obere Dorfstraße 62
09236 Claußnitz

konkret[@]hichelp.de
www.hichelp.de